Über uns

Wenn die Sterne am Himmel erscheinen, ist die Stunde der Sternfreunde angebrochen. Das kann auch tagsüber sein, wenn die Sonne scheint und sie beobachtet werden kann.

Ende der 90er Jahre ist das Projekt einer kleinen astronomischen Beobachtungsstation in Schangnau (BE) nicht weit vom Gasthof Kemmeriboden-Bad entstanden. Ursprünglich waren wir zu zweit als Gründer und Betreiber der Warte, sie ist aber schon lange ein "Ein-Mann-Projekt".

Als "Gegenleistung" dafür, dass die Gemeinde Schangnau das Land für den Bau gratis zur Verfügung gestellt hat, ist die Station für den Publikumsbetrieb geöffnet auf Voranmeldung hin. So finden jeweils Beobachtungsabende für Einzelpersonen, Paare, Familien, Grupppen oder Schulklassen statt. Bei sehr grossen Gruppe von mehr als 12 Personen empfiehlt sich das Ausweichen ins Gelände, weil die Kuppel einen Durchmesser von lediglich 2m aufweist.

Unsere Benutzer

Sie wohnen in der Region, möchten einmal den Sternenhimmel im Rahmen einer Führung von ca. 90 Minuten (oder mehr!) beobachten? 

Sie kommen zur Erholung / für Ferien nach Schangnau und möchten einmal beobachten?

Sie sind allein, zu zweit, als Familie, als Gruppe unterwegs?

Sie können sich zu Fuss Zugang über die Treppe (ohne Lift) verschaffen?

Dann melden Sie sich bitte bei mir (s. "Kontakt")

Geschichte der Sternwarte
kurz gefasst

1994: Stellenantritt in Schangnau als Lehrer an der Oberstufe - hoppla, der Nachthimmel ist hier noch richtig dunkel!

1995: Kauf eines grösseren Teleskops

1996-1998: mobiles Beobachten in und um Schangnau, Teilnahme an Teleskoptreffen auf dem Ahorn, Gurnigel und in Falera

1998: Projekt der Sternwarte gestartet - findet sich in Schangnau ein geeigneter Ort, um eine kleine Warte mit Kuppel errichten zu können? Sehr viel positives Echo, dazu Unterstützung von der Gemeindebehörde; Austesten von zwei möglichen Standorten, die Wahl fiel auf "vorder Leu", einem Hügel am Rand einer Bauzone zwischen Schangnau und Bumbach

Bauprojekt entwerfen, Finanzierungsplan errichten

1999: Bau der Warte mit Einbezug örtlich ansässiger Betriebe, Kuppel aus Deutschland (Kuppel bietet Schutz vor Streulicht und Zugluft im Winter)

nach Neujahr 2000: Inbetriebnahme und Einweihung, in diesem Jahr auch Ergänzung mit Solaranlage zum Betrieb der Montierung und zur Beleuchtung in der Warte

Seither viele Beobachtungsstunden und Führungen für Einzelpersonen, Paare und Gruppen

Februar 2010: Ende der Anstellung in der Gemeinde Schangnau, Umzug in den Oberaargau nach Roggwil BE und seither 1,5h Anreiseweg; nur noch selten ist die Nutzung der Warte möglich