Extrasolare Planeten schon länger bekannt als angenommen

23.07.2014 11:37

Die "Entdeckung" bzw. der Nachweis von extrasolaren Planeten geht auf die beiden Schweizer Didier Queloz und Michel Mayor zurück, welche ihre Forschungen im Jahre 1995 angestellt haben. Darüber gibt das Buch von Reto U. Schneider "Planetenjäger" aus dem Jahr 1997 Auskunft.

Beim Nachlesen eines Beitrages über 61 Cygni - einen sehr markanten Doppelstern im Sternbild Schwan - bin ich in "Burnhams Celestial Handbook" (1966) auf eine sehr aufschlussreiche Passage gestossen: "Zusätzlich zu den beiden sichtbaren Komponenten dieses berühmten Doppelsterns gibt es einen unsichtbaren dritten Körper, nachgewiesen durch kleine systematische Variationen in den Umläufen des sichtbaren Paares. Dieses Objekt, nun 61 Cygni C genannt, ist von grösstem Interesse, da es nur die die achtfache Masse des Planeten Jupiter aufweist, und es stellt sich die Frage, ob es sich um einen Stern oder einen Planeten handelt." (Übersetzung: H. Schneider)

61 Cygni ist  nach Sirius, Alpha Centauri und Epsilon Eridani der viertnächste Stern der Sonne. Die Entfernung von ca. 11 Lichtjahren wurde 1838 durch Friedrich Wilhelm Bessel erstmals mit der Parallaxenmethode bestimmt.  Bessel musste dafür einen Parallaxenwinkel von nur 0,3" messen können, dies rein optisch ohne Hilfe der Fotografie. Die beiden bekannten rötlichen Komponenten A und B benötigen für einen Umlauf ca. 700 Jahre, mit einer Helligkeit von 5,3 bzw. 5,9m sind sie auch Objekte für einen stärkeren Feldstecher (z.B. ein 20x80 Glas). Lassen Sie sich den Stern von mir doch einmal zeigen!