astronomisches Skizzenbuch

Astronomische Beobachtungen setzen, abgesehen vom klaren nächtlichen Himmel, etwas anderes voraus: Zeit haben! So kann eine spontane Gelegenheit, wenn der Himmel aufklart, zu sehr später Stunde eintreffen. Da gilt es, das Fernrohr aufzubauen, wenn man nicht noch zusätzlich die Ausrüstung an einen wirklich dunklen Ort befördern kann. Aufbauen heisst erst einmal wissen, wo denn all die benötigten Teile sind. Meist sind es bei mir ein im Keller griffbereites Stativ und ein Handkoffer im Büro, dazu ein Hocker und nicht zu vergessen "Kleinigkeiten" wie eine Rotlichttaschenlampe und die Taukappe des Fernrohrs. Nach Möglichkeit sollte diese "logistische Aufgabe" ohne Lärm über die Bühne gehen. Mittlerweilen bin ich mit kleinem Equipment binnen 10 Minuten einsatzbereit, allerdings gleich vor dem Haus, weswegen ausschliesslich die hellsten Himmelsobjekte in Frage kommen wie der Mond oder die Planeten.

In meinem Skizzenheft halte ich dann meine Eindrücke mit Bleistift fest, dazu benötige ich ca. 10-30 Minuten.

Gassendi ist ein auffälliger Krater, der jeweils bei zunehmendem Halbmond sichtbar wird - interessant ist immer die Grenze zwischen Tag und Nacht, auch Terminator genannt.